!important

Jinpa: Erste Hilfe bei Katzen

Jinpa: Erste Hilfe bei Katzen

Wir hatten ja schon angekündigt, dass wir ein paar Beiträge auch hier im Blog einstellen, die wir im Rahmen des Katzventskalenders für die Gruppe Katzenglück geschrieben haben. Das machen wir heute wieder und heute dreht sich alles um Erste Hilfe für Katzen.

Seitdem wir ‚damals‘ mal die klasse Erste Hilfe-Videos bei Youtube gefunden haben und uns dadurch bewusst wurde, dass man Katzen genauso durch eine Herz-Lungen-Wiederbelebung zurückholen könnte, wie Menschen, haben wir unser Frauchen zu jedem Erste Hilfe-Kurs für Katzen geschickt, der irgendwie verfügbar war. Es hat sich also eine Menge an Wissen zu diesem spannenden – und mitunter lebensrettenden – Thema angesammelt, von dem wir einen Teil gerne mit euch teilen möchten.

Wir übergeben das Wort daher an Jinpa, der als Behindicat mit Epilepsie der perfekte Sprecher für dieses Thema sein dürfte.

[Jinpa erzählt]

Hallo liebe Leser,

hier ist euer Behindicat Jinpa, der Wackelkater mit der Ataxie. Eine Epilepsie habe ich auch. Frauchen meinte, deswegen sei ich quasi präsidentiert (oder so) euch etwas über Erste Hilfe zu erzählen.  Weil ich ja schließlich schon beschädigt bin, müsste ich am besten wissen, wie man das wieder heile macht. Nun ja. Frauchen halt. Die ist auch ein bisschen… egal.

Habt ihr auch so Dosenöffner, die total nervös werden, wenn es auf Ostern oder Weihnachten zugeht und es mal wieder ein paar Feiertage am Stück gibt? Nicht, weil die Geschäfte dann geschlossen haben, sondern weil die Stamm-Tierarztpraxis dann auch ein paar Tage am Stück geschlossen hat und davor und danach meist auch nur in Notbesetzung verfügbar ist?

Unser Frauchen fängt deswegen in der Woche vorher schon an, sich die ganzen Öffnungszeiten herauszuschreiben, bzw. die beim letzten Mal herausgeschriebenen zu kontrollieren und guckt, welche Praxis in der Nähe welchen Notdienst hat, da die nächste große vertrauenserweckende Tierklinik schon ein Stündchen entfernt ist, damit die im Notfall dann keine Zeit verliert. Ein „Notfallplan“ quasi. Den sollte idealerweise jeder ständig parat haben. Am besten auch mit Wegbeschreibung oder schon ins Navi einprogrammiert. Wenn man mit nervösen Fingern in Panik erstmal noch eine Adresse in so ein Ding tippen muss und jede Sekunde zählt, dann werden Sekunden schon zu Ewigkeiten. Vielleicht habt ihr ja sogar einen Tierrettungsdienst vor Ort? Habt ihr euch da schon mal informiert?

Aber wusstet ihr, dass ihr im Notfall auch selbst einiges an Erster Hilfe absolvieren könnt? Sogar eine stabile Seitenlage oder eine Herz-Lungen-Wiederbelebung gibt es für Katzen.

Krass oder? Wollt ihr mehr drüber hören, ne?

OK, dann picken wir uns mal ein paar Sachen raus.

Weil das ja ein bisschen doof ist, das alles zusammen zu schreiben und ihr das bei Videos viel besser nachvollziehen könnt, haben wir euch mal ein paar herausgepickt.

Wenn Miez sich auffällig verhält, dann macht es Sinn, einmal die Körperfunktionen zu überprüfen.

Wie man die Atmung durch beobachten und den Puls durch fühlen an den Hinterbeinen kontrolliert, sieht man in dem folgenden Minivideo:

Für die Kontrolle der Schleimhäute und den Zustand des Feuchtigkeitshaushalts gibt es ein anderes kurzes Video:

Das dritte Video zeigt uns Möglichkeiten der Fixierung, die stabile Seitenlage und die Wiederbelebung durch Beatmen und Herzmassage.

Hier fehlen uns leider einige wichtige Informationen, die wir euch hier noch ergänzend mitgeben möchten:

  1. a) die stabile Seitenlage wird immer so wie im Video beschrieben durchgeführt. Es ist dabei wichtig, dass die Katze immer auf ihrer RECHTEN Seite liegt! Das Herz ist nach links ausgerichtet und wird so nicht zusätzlich noch eingeengt.
  1. b) Vor der Beatmung oder bei Bewusstlosigkeit sollte auch immer leicht an der Zunge gezogen werden, damit sie vom Gaumen gelöst wird. Atmet die Katze selbstständig, dann wird die Zunge nach seitlich vorne gelagert. Muss dann doch eine Beatmung durchgeführt werden, wird die Zunge wieder in die Maulhöhle hinein gelagert und das Mäulchen geschlossen gehalten. Die Beatmung findet dann von Mund-zu-Katzennase statt. Man könnte auch einen Beatmungsbeutel für Neugeborene verwenden, wenn man Sorge hat, dass man evt. zu viel Luft „hineinpustet“. Die teureren Mehrwegbeutel können auseinandergenommen und gereinigt werden, aber es gibt auch Einwegbeutel.
  1. c) der Daumen hat bei der Herzmassage die meiste Kraft. Hier sollte man aufpassen, dass man nicht einseitig zu feste drückt, sondern die Kraft gut dosiert.

Nach der erfolgreichen Reanimation kommt es wohl bei vielen Katzen nochmal zu Komplikationen, ihr solltet daher am besten direkt zum Tierarzt.

Einen Pfotenverband lernt man in Minivideo Nummer 4:

Hier haben wir natürlich auch wieder etwas anzumerken und zwar ist uns das viel zu wenig Watte zwischen den Krallen 😉 Ansonsten wird das harte Horn von den Krallen in das Weichgewebe gedrückt. Wir haben bei jedem Erste Hilfe Kurs gelernt, dass man Watte, Watte, Watte verwendet. Hier kann man sich das auch etwas einfacher machen, indem man etwas katzengeeignete (Wund-)Salbe oder (Manuka-)Honig zwischen den Krallen verreibt, dann klebt die Watte an der Salbe/dem Honig und man muss besonders bei zappeligen Patienten nicht so viel fluchen 😉

Ihr seht, Erste Hilfe ist kein Hexenwerk, aber sie unterscheidet sich schon etwas von der menschlichen Ersten Hilfe. Vor allem auch, was die Wundbehandlung angeht. So dürfen bei Katzen niemals Jod oder andere jodhaltige Produkte angewendet werden, kein Aspirin, kein Paracetamol, kein was auch immer euch in den Sinn kommt, was man normalerweise Menschen geben würde. Wenn ihr jetzt ganz angefixt seid, weil ihr z. B. viele Katzen daheim habt und euch über das Thema aber noch nie so richtig Gedanken gemacht habt, dann fragt jemanden vom Fach, ob er euch bei der Zusammenstellung eines kleinen Erste Hilfe Pakets beratend zur Seite stehen könnte.

Oder ihr besucht einen Ersten Hilfe Kurs in der Nähe. Dort lernt ihr dann auch, was man bei Verbrennungen macht, wie man Blutungen am besten stoppt, was man bei Wespenstichen machen kann und wie ihr bei Krampfanfällen am besten reagiert.

Wir wünschen euch natürlich, dass ihr das niemals brauchen werdet.

Euer Jinpa!

Jasper: Kräuter und Katzen – das geht doch gar nicht! Oder?

1 Kommentar

  1. The Swiss Cats
    25 Mrz 2018

    Unsere Dosie hat auch an einen Erste Hilfe-Kurs teilgenommen, und das war spannend ! Wir haben darüber geschrieben : sie hat viel gelernt, und was interessant ist, ist das mehrere Erste Hilfe-Kenntnisse auch für Menschen gelten ! Schnurren

Maunz uns was...

%d Bloggern gefällt das:

Diese Seite verwendet Kekse äh Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du Dich automatisch damit einverstanden. weitere Informationen

Was sind Cookies? Cookies sind generell kurze Textinformationen, die Webserver im Browser speichern und später wieder abrufen können. Webanbieter nutzen Cookies für vielerlei Funktionen, von spezifischen Einstellungen für Webseiten bis hin zum Verfolgen Ihres Surfverhaltens. Cookies können unterschiedlich lang im Browser gespeichert bleiben. Davon unabhängig bietet jeder Browser die Möglichkeit, sich die Cookies anzeigen zu lassen, einige oder alle zu löschen oder das Speichern von Cookies ganz zu blockieren. Es gibt viele Mythen über Cookies. Um damit aufzuräumen, schaffen wir Klarheit: Was Cookies nicht sind: * Cookies sind keine Viren, und können auch keine Schadsoftware auf dem Computer installieren. Sie sind nur kurze Texte, die zwischen Webserver und Browser ausgetauscht werden. * Cookies sind nicht für das Öffnen von Pop-up-Fenstern zuständig. Ein Cookie kann jedoch die Information speichern, dass ein Pop-up-Fenster bereits angezeigt wurde, so dass es nicht mehr erscheint. * Cookies werden nicht zum Versenden von Spam verwendet. * Cookies werden nicht ausschließlich für Werbezwecke eingesetzt. (Quelle: https://www.verbraucher-sicher-online.de/artikel/cookies-kruemel-moechte-keks-haben-teil-1)

Schließen