Saanti: Schau mir in die Augen, Kleines! [Nystagmus bei Katzen]

Saanti: Schau mir in die Augen, Kleines! [Nystagmus bei Katzen]

Letztens hat die Mama bei meiner Dauerphase der Aufmerksamkeitsbettelei festgestellt, dass ich einen ganz leichten Nystagmus habe und war sofort besorgt. ‚Wurde er verprügelt? Geschlagen? Ist er aus dem 10. Stock gefallen?‘

Ich fand die Gedankengänge eigentlich gut, denn sie hätten mir sicher Zugang zu den unerschöpflichen Quellen der Leckerchenkiste verschafft. Warum das aber doch kein Grund zur Sorge ist und meine Leckerchenplanung wieder über den Haufen geworfen hat, lest ihr gleich. Zunächst erklären wir euch erstmal, was ein Nystagmus ist.

Als Nystagmus wird – genauso wie beim Menschen und anderen Lebewesen – ein Augenzittern bezeichnet, das sich bemerkbar macht, wenn die Katze ihren Blick fix auf einen Punkt gerichtet hat, sich der Kopf dabei gar nicht bewegt, aber die Augen in der Höhle ganz leicht bis hin zu ganz ausgeprägt schnell hin und her wandern.

Hier könnt ihr mal sehen, wie sich das bei mir bemerkbar macht. Das ist auch nur ganz leicht. Leider müsst ihr da gaaaanz genau hingucken, weil alle Videouploader, die wir probiert haben, das als Verwackelung angenommen und automatisch korrigiert haben:

Hier könnt ihr das deutlich besser erkennen, da ist das schon ausgeprägter vorhanden:

Bei ’normalen‘ Katzen gibt es für einen Nystagmus viele Gründe. Ist er plötzlich vorhanden, dann sind ein Schädel-/Hirntrauma oder ein Tumor häufige Ursachen. Mein Kumpel Jinpa hat mit seiner Cerebellären Hypoplasie (Unterentwicklung des Kleinhirns) z. B. neben der Ataxie und einem Tremor ebenfalls einen Nystagmus.

Und deswegen ist die Mama gleich zum Computer geflitzt und hat in ihre zig tausend Quellen geschaut. Zumindest einen Unterschied gab es ja zu den anderen: Ich habe als Neva Masquarade blaues Blut äh blaue Augen. Und was sie dann fand liess meinen neu entdeckten Zugang zur Leckerchenkiste wieder auf Normalkonsum schmelzen. Dass ich vom Wickeltisch gefallen sei und mir wirklich, wirklich ganz doll aua getan habe hat sie dann auch nicht mehr überzeugt. (Verdammt!)

Die Ursache ist aber ziemlich spannend und noch spannender ist, dass das kaum einer vorher schon mal gehört hat.

Der eine spannende Fakt ist, dass meine Fell- als auch Augenfarbe durch einen Teilalbinismus ausgelöst wird. Das haben alle „Point“-Katzen gemeinsam. „Point“ bezeichnet Farbvarianten, bei denen das Fell an den kühlen Stellen dunkel ist und an den warmen Stellen, auf denen wir z. B. auch liegen, hell. Und damit meinen wir nicht die Farbtemperatur an sich, sondern die Körpertemperatur! Knaller, oder?

Die Mama hat dann auch gelesen, dass wenn ich mir ein Beinchen brechen würde und einen Gips tragen müsste, das Fell darunter nach der Zeit dann auch weiss wäre. Die Mama schielte mich daraufhin interessiert an. Ich zitterte zurück. „Brich doch. Dann breche ich auch. In Deine Schuhe. Jeden einzelnen. Mindstens.“ Würde sie natürlich niemalsnimmernicht machen. * sicherbin *

Aber zurück zum Thema.

_the3cats_2016_01_08_2650-a

Dass die Fellfarbe von der Körpertemperatur abhängig ist, dürfte doch jetzt schon mal ein Hammer sein, oder? Verantwortlich ist dafür das Kupfer enthaltene Enzym Tyrosinase, dessen Aktivität je nach Typ des Albinismus komplett fehlt (Tyrosinasenegativ) oder nur teilweise vermindert ist (Tyrosinasepositiv) und dann von der Temperatur abhängig ist. Tyrosinase ist für die Melaminproduktion zuständig. Meinen Albinismus nennt man Okulokutaner Albinismus Typ 1B. Dabei ist die Enzymaktivität teilweise vorhanden und temperaturabhängig. Und die Augen sind ebenfalls betroffen. Neben der Blaufärbung kann infolge einer Hypoplasie (Unterentwicklung) der Fovea centralis (s. u.) und einer Fehlleitung der Nervenbahnen zwischen Retina und Sehrinde eben jener, besagter Nystagmus auftreten.
Schematic diagram of the human eye en

Für mich hat das aber alles keine weiteren Auswirkungen. Allgemein würde man jetzt davon ausgehen, dass mein Sehvermögen beeinträchtigt ist. Das kann mitunter auch die Nachtsicht betreffen, da die Ausbildung der katzentypischen Reflexionsschicht im Augenhintergrund (nicht im Bild) ebenfalls von Melamin abhängig ist. Die Einschränkungen können bei jeder betroffenen Katze anders sein – aber wir sind dennoch tolle Jäger und können uns uneingeschränkt den Bauch vollschlagen.

Die wichtige Essenz aus diesem Beitrag ist die Tatsache, dass ein Nystagmus bei Pointkatzen VÖLLIG NORMAL ist. Und leider auch nicht zu mehr Leckerchen führt * mit Unterlippe UND Augen zitter *

Für diesen Artikel hat uns der Beitrag über Point-Katzen bei Wikipedia genügt. Wer noch mehr wissen möchte findet hier weitere Informationen zu diesem spannende Thema: „Der Pointfaktor – mehr als eine Farbe“ auf der Seite von den Sibirischen Katzen vom Hohen Timp.

Linus: Das Höllenrad! [Laufrad für Katzen]
LiJaLuJiSa: Richtigstellung zum Fertigdosenbarf

3 Kommentare

  1. Katz, bei euch lernt man ja noch etwas. 😀

    Nur schade wegen den Leckerlis *soifz*
    Kannste nicht mit den Tasthaaren wackeln, vielleicht öffnet das ja wieder die Truhe.

  2. Martina Stegmair
    9 Mai 2016

    Dankeschön für diesen Beitrag. Ist bei uns auch aktuell Thema (Siam). Ich hab schon sowas mit den blauen Augen vermutet. Die TÄ hat dazu leider nichts gesagt. Aber jetzt bin ich beruhigt 😃

  3. Lale
    6 Jul 2017

    Unsere Hl. Birmas (und daher auch beide Point-Katzen) haben das auch. Sind beide Wurfgeschwister, bei einer ist es sogar noch stärker ausgeprägt, da zittern die Augen etwa so wie in dem zweiten Video.
    Wir haben uns am Anfang auch total die Sorgen gemacht – kann ja schließlich nicht normal sein? Beim Tierarzt hatte die Maus dann keine Lust sich untersuchen zu lassen und durch den Stress waren ihre Augen wohl besondert starr… TA konnte also nichts feststellen… Zu Hause ist es aber auf jeden Fall ganz deutlich. Es freut mich zu lesen, dass es sie nicht großartig beeinträchtigt und auch zunächst bei ihrer Zeichnung keine schlimme Ursache haben muss 🙂 Danke für deinen Beitrag!

Maunz uns was...

%d Bloggern gefällt das:

Diese Seite verwendet Kekse äh Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du Dich automatisch damit einverstanden. weitere Informationen

Was sind Cookies? Cookies sind generell kurze Textinformationen, die Webserver im Browser speichern und später wieder abrufen können. Webanbieter nutzen Cookies für vielerlei Funktionen, von spezifischen Einstellungen für Webseiten bis hin zum Verfolgen Ihres Surfverhaltens. Cookies können unterschiedlich lang im Browser gespeichert bleiben. Davon unabhängig bietet jeder Browser die Möglichkeit, sich die Cookies anzeigen zu lassen, einige oder alle zu löschen oder das Speichern von Cookies ganz zu blockieren. Es gibt viele Mythen über Cookies. Um damit aufzuräumen, schaffen wir Klarheit: Was Cookies nicht sind: * Cookies sind keine Viren, und können auch keine Schadsoftware auf dem Computer installieren. Sie sind nur kurze Texte, die zwischen Webserver und Browser ausgetauscht werden. * Cookies sind nicht für das Öffnen von Pop-up-Fenstern zuständig. Ein Cookie kann jedoch die Information speichern, dass ein Pop-up-Fenster bereits angezeigt wurde, so dass es nicht mehr erscheint. * Cookies werden nicht zum Versenden von Spam verwendet. * Cookies werden nicht ausschließlich für Werbezwecke eingesetzt. (Quelle: https://www.verbraucher-sicher-online.de/artikel/cookies-kruemel-moechte-keks-haben-teil-1)

Schließen