!important

LiJaLuJi: Die 10 häufigsten Gründe für Tierarztbesuche in 2014 [VPI – Veterinary Pet Insurance]

LiJaLuJi: Die 10 häufigsten Gründe für Tierarztbesuche in 2014 [VPI – Veterinary Pet Insurance]

Von einer der größten amerikanischen Tierversicherungen, der VPI, wurden jetzt endlich die Zahlen aus 2014 veröffentlicht. Diese umfassen alle Erkrankungen, bei denen die Versicherung die Leistungen übernimmt. In diese Statistik fliessen 525.000 Fälle (Katzen und Hunde) mit Gesamtkosten von 68 Millionen Dollar ein.

Wir haben die letzten Jahre bereits darüber berichtet, im letzten Beitrag aus 2014 haben wir sogar ein bisschen mehr über die möglichen Ursachen geschrieben, die bei fast allen Fällen definitiv ernährungsbedingt sind und theoretisch sogar bei allen Erkrankungen auch ernährungsbedingt sein könnten.

Hier nochmal die Zahlen von 2013 aus dem letzten Artikel:

1. Erkrankungen der Blase/Harnwege
2. Zahn(fleisch)erkrankungen
3. Chronische Nierenerkrankungen
4. Schilddrüsenüberfunktion
5. Magenbeschwerden/Erbrechen
6. Diabetes
7. Darmbeschwerden/Durchfall
8. Lymphome
9. Infektion der oberen Atemwege
10. Hautallergien

Und hier jetzt die aktuellen Zahlen aus 2014 für Katzen:

1. Erkrankungen der Blase/Harnwege
2. Zahn(fleisch)erkrankungen
3. Chronische Nierenerkrankungen (CNI)
4. Magenbeschwerden/Erbrechen
5. Schilddrüsenüberfunktion
6. Darmbeschwerden/Durchfall
7. Diabetes
8. Inflammatory Bowel Disease (IBD)
9. Infektion der oberen Atemwege
10. Lymphome

Ausser ein bisschen Herumgerutsche hat sich nicht viel getan. Lediglich die Chronisch-entzündlichen Darmerkrankungen (IBD) finden jetzt einen eigenen Platz in der Auflistung. Eine traurige Tendenz.

Nachdem wir bereits im letzten Artikel so viel über die mögliche Entstehung der einzelnen Krankheiten geschrieben hatten, konzentrieren wir uns daher kurz auf die IBD.

Leider kann man darauf keine lustigen Sprüche generieren wie „Ist der Darm erst ruiniert, lebt es sich ganz ungeniert.“ denn ungeniert lebt es sich damit überhaupt nicht. Ist der Darm geschwächt und entzündet, dann hat das gravierende Folgen, bei denen Erbrechen und/oder Durchfall nur die halbe Wahrheit sind. Viele Nährstoffe können ebenfalls nicht mehr von der beschädigten Darmschleimhaut resorbiert werden und ein Teufelskreis entsteht. Geht man dann zum Tierarzt, wird die IBD oftmals mit Antibiotika und Cortison behandelt. Dies zeigt kurzfristig Besserung, nach dem Absetzen der Medikamente ist die Problematik meist unverändert wieder da.

Eine der wahrscheinlichsten Ursachen für die IBD ist Trockenfutter, dicht gefolgt von minderwertigem Nassfutter. Die hoch prozessierten Zutaten enthalten keine bioaktiven Substanzen mehr. Die fehlende Flüssigkeit in Trockenfutter bewirkt ihr übriges.

Schaut man sich die Erkrankung einmal näher an, dann ist es kein Wunder, dass so viele Katzen nach der Umstellung auf eine artgerechte Ernährung in relativ kurzer Zeit wieder beschwerdefrei sind. Probiotika statt Antibiotika und eine leicht bekömmliche Rohkost mit bioaktiven Substanzen wie Enzymen sind ein gutes Erfolgsrezept. Bei der IBD sticht als Probiotika besonders der Hefepilz Saccharomyces boulardii (abgekürzt auch S.boulardii) heraus, der in Kombination mit artgerechter Rohkost schon in einigen Fällen für sehr schnelle Erfolge gesorgt hat.

Wir hoffen, dass ihr euch nicht in der Aufzählung wiederfindet und falls doch und ihr Interesse daran habt, wie man bei Krankheiten barft, dann besucht doch ein Online-Seminar zu diesem Thema. Wir nehmen auch daran teil. *zwinker*

the3cats+1: Happy 3rd Birthday uns selbst!
LiJaLuJi: Der Katzenbalkon [Teil 2 – Impressionen nach 3 Wochen]

3 Kommentare

  1. When the cat is away
    20 Apr 2015

    Danke, danke, danke! Genau das habe ich heute gebraucht. Ich bin ja ein absoluter Neuling und weiß noch nicht 100%, ob das Futter, das ich gekauft habe, diese Erkrankungen vermeiden kann. Auf lange Sicht kann ich mir auch Barfen gut vorstellen, aber das wird mir jetzt zu Anfang alles ein wenig zuviel. Ich möchte erstmal zu Ruhe kommen, die Katzen bei mir eingewöhnen und nicht zuletzt mein Hause für sie geeignet zu machen. Bis jetzt habe ich nur 1-2 Räume, die für die erste Woche gedacht sind, fertig.

    Ich habe mir aber viel Mühe beim Aussuchen meines Katzenfutters gegeben und sehr viel mehr bezahlt, als ich erwartet habe. Ich habe dafür Hohn und Unverständnis in meinem real life bekommen. Ich stehe zwar zu meiner Entscheidung, aber ein wenig Motivation und Unterstützung hatte ich jetzt echt nötig.

    Habe auch mit Begierden deinen Artikel vom letzten Jahr gelesen. Ich wäre vielleicht daran interessiert, deine Blogartikel ins Englische zu übersetzen, um sie bei mir posten zu können, könntest du dir das vorstellen? Natürlich mit Referenz zu dir und so. Also, es würde klar sein, dass ich jediglich die Übersetzung gemacht habe und dass der Inhalt von dir ist. Bin nachhaltig von meinen Unijahren geprägt, Plagiat / Gedankeneigentum sind wichtige Themen für mich. Würde das aber wenn erst irgendwann mal machen, im Moment bin ich zu sehr mit meinem eigenem Trubel beschäftigt.

    Liebe Grüße und vielen Dank für deine tolle Arbeit!

  2. The Swiss Cats
    21 Apr 2015

    Sehr interessant ! Leider ist das Top 3 immer noch aktuell… Wir kannten Katzvard absolut nicht, danke für die Entdeckung ! Schnurr

  3. Marlene
    29 Apr 2015

    Eigentlich sollte man ja denken, dass aufgrund des Internets und dem Informationsaustausch sich in Bezug auf die Ernährung ein Umdenken bei vielen Besitzern eintreten sollte.

    Das Hautallergien nicht höher stehen wundert mich etwas, denn auch da ist ja vielfach die Ernährung dran beteiligt.

    Wenn man überlegt, dass vor über 10 Jahren der Felix ein Struvitchen war und nun wird er nächsten Monat 16 Jahre jung.
    Auch Ernährung.
    Wie hattest du mal zitiert: die Ernährung ist vielfach die Mutter vieler Krankheiten. Und da ist was dran, bei Mensch wie auch bei Tier.

    LG
    Marlene

Maunz uns was...

%d Bloggern gefällt das:

Diese Seite verwendet Kekse äh Cookies. Mit der Nutzung dieser Seite erklärst du Dich automatisch damit einverstanden. weitere Informationen

Was sind Cookies? Cookies sind generell kurze Textinformationen, die Webserver im Browser speichern und später wieder abrufen können. Webanbieter nutzen Cookies für vielerlei Funktionen, von spezifischen Einstellungen für Webseiten bis hin zum Verfolgen Ihres Surfverhaltens. Cookies können unterschiedlich lang im Browser gespeichert bleiben. Davon unabhängig bietet jeder Browser die Möglichkeit, sich die Cookies anzeigen zu lassen, einige oder alle zu löschen oder das Speichern von Cookies ganz zu blockieren. Es gibt viele Mythen über Cookies. Um damit aufzuräumen, schaffen wir Klarheit: Was Cookies nicht sind: * Cookies sind keine Viren, und können auch keine Schadsoftware auf dem Computer installieren. Sie sind nur kurze Texte, die zwischen Webserver und Browser ausgetauscht werden. * Cookies sind nicht für das Öffnen von Pop-up-Fenstern zuständig. Ein Cookie kann jedoch die Information speichern, dass ein Pop-up-Fenster bereits angezeigt wurde, so dass es nicht mehr erscheint. * Cookies werden nicht zum Versenden von Spam verwendet. * Cookies werden nicht ausschließlich für Werbezwecke eingesetzt. (Quelle: https://www.verbraucher-sicher-online.de/artikel/cookies-kruemel-moechte-keks-haben-teil-1)

Schließen