Linus: Recycling for Cats: Das „T-Shirt-Kühlzelt“

Linus: Recycling for Cats: Das „T-Shirt-Kühlzelt“

Da es ja momentan so heiß ist guckt Frauchen immer wie sie uns Wohnungskatzen Erleichterung verschaffen kann. Bei bestimmten Außentemperaturen wird hier alles abgedunkelt und die Fenster werden geschlossen. Durch Kippfenster kommt übrigens nur Hitze rein, deswegen sollte man die ebenfalls schliessen. Nach dem Katzeneis gestern hat sie sich heute an einem anderen DIY Projekt vom Modern Cat Magazin versucht und das ist: Das „Old T-shirt Cat Tent

Man benötigt dafür:

2 herkömmliche Drahtbügel (aus der Reinigung)
1 stabiler Seitenschneider
1 altes T-Shirt, je größer desto besser

Für das Drahtbügelgestell  gibt es mehrere Varianten. Frauchen hat die Variante gewählt in der sie oben die Hänger so umgeklappt und mit Gummiband zusammengebunden hat, daß die exakt im 90° Winkel abstehen und auch so bleiben. Dann hat sie die Bügel unten genau in der Mitte der Hängefläche mit einem Seitenschneider durchgeknipst, das ging ganz schön schwer. Dann wurde alles auseinandergebogen, daß es eine Zeltform ergibt. Drahtbügel haben wir dank der Frau mit dem krummen Finger nämlich genug, die hat ja früher in der Reinigung gearbeitet.

Dann wurde das T-Shirt nur mit einer Seite (Rücken-/Vorderteil) nass gemacht und über das Gestell gezogen, mit der nassen Seite nach oben und der trockenen als Liegefläche nach unten. Frauchens ausgeleiertes T-Shirt mit Rundhals ist dafür jetzt nicht so optimal geeignet, besser wäre das XXL Shirt vom nicht vorhandenen Bartträger des Haushalts, aber das geht auch so.

Da der obere Teil nass ist wird eine Verdunstungskälte erzeugt, so daß auch bei heißen Temperaturen ein natürlicher Kühleffekt eintritt ohne daß die Katze mit dem Nassen in Berührung kommt. Und aussehen tut das bei uns so:

_the3cats_2013_08_05_0049

Ich bin das gar nicht:

_the3cats_2013_08_05_0053

Man könnte natürlich noch ein Stück Pappe hineinlegen oder einen Kartondeckel und den Drahtbügel durch die Pappe durchstechen, das sorgt für noch mehr Stabilität und Schutz. Und für dauerhafte Benutzung kann man auch prima ein Sitzkissen hineinlegen, hier dient es aber wirklich nur zur Abkühlung an heißen Tagen. Als Schutz für die spitzen Enden der Drahtbügel hat Frauchen überall Spielzeuge von uns draufgesteckt – Mäuse und so. Man kann natürlich auch Korken, Bälle oder anderes nehmen.

Und als Frauchen mit Baby (das Knippsding – Anm.d.R.) abgehauen ist habe ich mich auch sofort reingelegt. Und wenn das oben getrocknet ist kann man das einfach wieder mit der Blumenspritze mit Wasser einsprühen.

LiJaLu: Ist heute was? (und wie ihr den Ataxiekatzen helfen könnt)
Lucy: Katzeneis - Erfrischungen für heiße Tage - Teil1 (Die Zubereitung)

4 Kommentare

  1. engelundteufel
    7 Aug 2013

    Eh geiles Teil – Lob an eure Mama 😀 Aber ehrlich, gut dass du dich darin nicht hast blitzdingsen lassen 🙂 Der Ruf wäre ja runiniert, Linus 😆
    Schnurrer Engel und Teufel

    • the3cats
      10 Aug 2013

      Was war denn? War was?
      *suchend umguck und Zelt geflissentlich überseh*

  2. Christina
    14 Aug 2013

    Ach Linus – du warst jung und brauchtest die Mäuse…! Kein Grund, sich zu schämen. 😉 Wie sollte die Mama ihre tollen Ideen auch ohne euch umsetzen?

    zwinkernde Grüße von Christina

    • the3cats
      20 Aug 2013

      War ja auch gar nicht so schlecht. Nachdem ich festgestellt habe, daß man darin prima den anderen auflauern kann war das peinliche Gehabe Schnee von gestern 🙂
      *Zwinkeraugen* Linus

Maunz uns was...

%d Bloggern gefällt das: