LiJaLu: Im Gedenken an Mona

LiJaLu: Im Gedenken an Mona

Genau ein Jahr ist es her, daß die kleine Mona, die vorher hier gewohnt hat, den letzten Weg über die Regenbrücke gehen musste. Bereits als kleines Kitten ist sie mutterlos ins Tierheim Castrop-Rauxel gekommen, aufgepäppelt worden und hat es als einziges von 4 Geschwisterchen geschafft die vielen Krankheiten zu überstehen. Lange Zeit war sie gesund und munter, ist immer ein kleines Kätzchen geblieben, auch von der Körpergröße her, bis sie dann mit 15 Jahren ein schlimmes Herzleiden bekommen hatte. Schon bei der Diagnose hatte Dr. Bösing zu Frauchen gesagt daß das „nicht lange gut gehen würde. Ein halbes Jahr, wenn überhaupt.“ Leider ist es auch fast auf den Tag genau ein halbes Jahr geworden, aber immerhin, jeder Tag mehr war ein kostbares Geschenk.

Für Frauchen ist es auch keine Frage gewesen, daß sie die kleine Mona wieder zurück „nach Hause“ gebracht hat und daß sie im Garten ihre letzte Ruhestätte fand. 10 Wochen danach hatte auch Lisa dort Ihre letzte Ruhe gefunden. Wir können den Platz von unserem Fenster aus sehen und Frauchen hat mittlerweile kleine Engelsfiguren mit Leuchten gekauft, die von der Sonne aufgeladen werden und dann in der Nacht leuchten. Eigentlich wollte sie dafür den schon sehr schmuddelig gewordenen Froschkönig entfernen, der früher im Schlafzimmer stand und den sie damals der Mona an die Seite gegeben hatte, damit sie etwas in der fremden, kalten Erde hat, das sie kennt. Aber irgendwie hat sie das doch nicht über das Herz gebracht den wegzunehmen.

Wir möchten uns an Mona mit einigen Fotos erinnern und mit dem Song „Do not stand at my grave and weep“ von Katherine Jenkins nach dem Gedicht von Mary Elizabeth Frye:

Do not stand at my grave and weep,
I am not there, I do not sleep.

I am a thousand winds that blow;
I am the diamond glints on snow.

I am the sunlight on ripened grain;
I am the gentle autumn’s rain.

When you awake in the mornings hush,
I am the swift uplifting rush
of quiet birds in circled flight.

I am the soft stars that shine at night.
Do not stand at my grave and cry,
I am not there, I did not die.

**** freie Übersetzung, in Deutsch hört es sich einfach nicht mehr so gut an…. ****

Steh nicht an meinem Grab und weine.
Ich bin nicht dort. Ich schlafe nicht.

Ich bin die tausend Winde, die wehen.
Ich bin das Funkeln des Schnees.

Ich bin das Sonnenlicht auf reifem Korn.
Ich bin der sanfte Regen im Herbst.

Wenn du aufwachst in der Morgenstille,
bin ich der muntere Flügelschlag
friedlicher Vögel im kreisenden Flug

Ich bin die sanften Sterne, die des Nachts für Dich scheinen.
Steh nicht an meinem Grab und weine,
Ich bin nicht dort. Ich bin nicht tot.

♥ Monas Testament ♥

Linus: Wir haben ein neues Katzbett, äh, Kratzbrett, ach menno, ich meine natürlich "Kratzbett"
Linus: Linus und der Trinkbrunnen. Ein Märchen mit Happy End!

2 Kommentare

  1. katzi3
    21 Sep 2012

    Traurig, aber schöne Bilder zur Erinnerung. Anja

  2. Christina
    25 Sep 2012

    Es ist schön, dass Mona so ein langes behütetes Leben bei eurer Silke hatte. Hier stehen auch Engel an den kleinen Gräbern, und der Moritz hat ein paar Solarleuchten für die dunklen Nächte…
    Liebe Grüße von Christina

Maunz uns was...

%d Bloggern gefällt das: