LiJaLu (Linus, Jasper, Lucy): Wir würden Mäuse kaufen! (Teil 1)

LiJaLu (Linus, Jasper, Lucy): Wir würden Mäuse kaufen! (Teil 1)

So, hier kommt jetzt endlich mal die Zusammenfassung der ersten Studien der ganzen Ernährungsbücher, die Frauchen mit uns gelesen hat und die uns unglaublich schockiert hat und die unbedingt nach draußen getragen werden muss.

Da wir das nicht selber nach draußen tragen dürfen – Frauchen meint wenn wir das verschmutzte Katzenstreu für den Anfang mal nach draußen tragen würden wär das schon super und dann könnte man auch über den Rest reden – machen wir das hierüber. Im Netz. Für ganze Welt. Hier mal die Zusammenfassung von dem Buch von Hans-Ulrich Grimm: Katzen würden Mäuse kaufen.

So, liebe Kinder, das sind die Firma Vi** und die Tochterfirma Ren***. Die sind ganz schön clever. Die haben sich nämlich überlegt die ganzen Schlachtabfälle einzusammeln und dafür Geld zu kassieren. Das ist dann so wie die Müllabfuhr, die bei Euch vorbeikommt und die großen grauen Tonnen abholt. Genauso machen das die Firma Vi** und die Firma Ren***. Weil der ganze Müll, der beim Schlachten so anfällt wie Hufe, Federn, Schwarten, Knochen aber viel zu schade ist zum Verbrennen haben die ganz viel gelesen und dabei herausgefunden, daß in der EU Richtlinie steht: Schlachtabfälle der Kategorie 3 sind entweder sofort zu verbrennen oder umgehend als Heimtierfutter weiterzuverwenden. Und dafür daß man die weiter verwendet bekommt man dann ja auch wieder Geld. Klingt komisch, ist aber so.

Heimtiere sind übrigens Eure Miezi oder der Bello. Die essen eigentlich Fleisch. Weil sich aber irgendwann irgendwer ausgedacht hat, daß man doch eine praktische Dose öffnen kann bekommen Miezi und Bello heute ganz oft ihr Fleisch aus Dosen. Weil aber die cleveren Firmen nur Schlachtabfälle haben, die sie erst trocknen und dann zu feinem Pulver zermahlen, ist da gar kein Fleisch mehr drin in den Dosen. Erst recht nicht bei den Dosenfirmen die ganz viel Werbung mit süssen Katzen und Hunden machen. Und weil da gar kein Fleisch drin ist wird dem Tiermehl und dem Getreide so lange was Künstliches zugesetzt, bis die Hunde und Katzen das auch essen. Normalerweise würen Miezi und Bello das noch nicht mal eines Blickes würdigen. Das was da alles noch mit drin ist sind zum Beispiel Aromen und Geschmacksverstärker und Zucker. Alles ganz böse Sachen, die auch gar nicht auf die Dose geschrieben werden müssen. Die sind dann aber mit Schuld, wenn die Miezi auf einmal Krebs hat und der Bello an einer Allergie leidet. Das wissen die Firmen mit den schönen Futterdosen, aber das ist denen egal, weil das so schön billig ist. Da wird dann der Bello an das Futter angepasst obwohl das doch eigentlich umgekehrt sein müsste.

Und daß die Miezi von Trockenfutter nierenkrank wird, weil Miezi gar kein Trockenfutter verträgt und dadurch ständig dehydriert wird, das wissen die auch. Dehydriert nennt man das, wenn einer langsam aber sicher austrocknet. Dann wird die Pipi ganz sauer und das greift dann die Nieren an. Und weil das noch nicht schlimm genug ist, ist im Trockenfutter noch weniger Fleisch drin als im Dosenfutter. Und da kostet eine große Tüte Trockenfutter mit viel Müll schon mal so viel wie 3 Putenrollbraten. Klingt ganz schön komisch, ist aber so.

Die Putenrollbraten sind auch viel gesünder für den Bello und die Miezi. Die muss man auch gar nicht kochen sondern kann die auch so verfüttern. Das machen die Tiere in der Wildnis ja auch so und die haben komischerweise gar keine Menschenkrankheiten wie Diabetes und Hüftgelenksdysplasie, was ihr nur von Eurer Oma kennt.

Und weil das demnächst noch viel spannender wird, was alles in den Dosen drin ist, weil die Industrie schon mit spannenden Sachen wie Fleischersatz aus Klärschlamm und Erdgas arbeitet und auch so ganz viel geforscht wird auf dem Gebiet mit Bakterien und Pilzen, könnt ihr jetzt sicher beantworten wo der ganze Müll aus den Forschungen hinkommt.

LiJaLu: neue Fotos von uns auf Flickr!
Jasper aka "Prinz Jaspian": Ich war endlich mal wieder draußen!

4 Kommentare

  1. katzi3
    1 Jul 2012

    Traurig, traurig, aber leider wahr. Was gibt es doch für Gierhälse in unserer Gesellschaft!

  2. Katja
    21 Aug 2012

    Ich habe dieses Buch ebenfalls im Regal (gelesen! :o) ).
    Es ist leider inzwischen veraltet, ziemlich populistisch geschrieben und stellt die Futtermittelproduktion sehr einseitig dar. Nichtsdestotrotz enthält es so einige Wahrheiten, die man sich einfach mal bewusst machen muss und es regt dazu an, sich mit der Ernährung unserer Carnivoren auseinanderzusetzen.
    Schlachtabfälle sind nicht per Definition schlecht, reines Muskelfleisch kann auf Dauer ebenso, wenn nicht sogar schädlicher sein, wie Dosenfrass, was man auch wissen sollte. Dahingehend sind Hufe, Federn, Knochen und vor allem Blut unverzichtbare Bestandteile eine vernünftigen Futters. Die Menge macht hier allerdings den Unterschied zwischen gut und schlecht.
    Klärschlamm darf nicht mehr für Tierfutter verwendet werden.
    Ok, die Erstauflage dieses Buches ist von 1999, inwieweit nachfolgende Auflagen überarbeitet wurden..? Ich finde dazu im Netz nichts.

  3. the3cats
    21 Aug 2012

    Hallo Katja,
    meine Version wurde 2009 aktualisiert und ist auch sehr zeitgemäss wie ich bei meinen eigenen Recherchen festgestellt habe.
    Ach, es gibt so viel, was man beachten soll. Nicht zu viel Thunfisch, da dieser Schwermetalle im Fleisch einlagert. Wie Du schon sagst nicht zu viel Muskelfleisch, besser tierische Öle als pflanzliche, etc. etc.
    Generell sollten die Leser motiviert werden sich mit der Ernährung der Wesen zu beschäftigen für die sie einen Fürsorgeauftrag übernommen haben. Und daß es (leider) Firmen gibt, denen der Profit mehr am Herzen liegt als deren Fürsorgeauftrag.
    LG
    Silke

  4. Auch wir haben das Buch im Regal stehen, bei uns wird seit 1990 gebarft.
    Meine Glückskatze Tinka hatte damals damit angefangen und so ging es dann mit jeder Katze & Hund weiter.

    Lieben Gruß

    Kathrin

    Wir sind Barfer

Maunz uns was...

%d Bloggern gefällt das: